Wildarten

In Kamerun gibt es eine Vielfalt an Wildarten, welche bejagt werden dürfen: Duiker, Bongo, Puku, Bushbock, Roan, Wasserbock, Eland, Büffel, Nilpferd und natürlich Elefanten, um nur ein paar zu nennen. Unter diesen Tierarten findet sich sicherlich die eine oder andere, die nach Kamerun locken wird.

Abgesehen von den ausgezeichneten Jagdmöglichkeiten, ist Kamerun auch ein landschaftlich sehr schönes Land.

Ausserdem ist das Jagen mit Bogen in Kamerum erlaubt, das heisst, dass jede Wildart welche für Trophäenjagd genehmigt ist, auch mit dem Bogen gejagt werden darf.

Anreise

Kamerun kann per Luft von mehreren europäischen Flughäfen erreicht werden, so wie von Afrikanischen. Es gibt regelmäßige Flüge nach Kamerun von Paris, Amsterdam, Brüssel und Zurich. Von Afrika aus starten Flüge nach Kamerun in Kenia und Äthiopien.

Erforderliche Dokumente

A – Touristen benötigen die folgenden dokumente:

  • Reisepass mit einem Visum für die Republik von Kamerun
  • Internationaler Gelbfieberimpfschein (gültig für 10 Jahre nach der Impfung)
  • Krankenversicherung
  • Internationale Flugkarten
  • Bargeld (Euro)
  • Wenn Sie vorhaben mit Kreditkarte zu bezahlen, ist Visa eine gute Wahl

В — Jäger ohne waffe benötigen ausserdem noch folgendes:

  • Ein "Geeignet-zum-Jagen" Schreiben von Ihrem Arzt (informell)
  • 6 Passfotos 3x4
  • Kopie vom Reisepass
  • Kopie vom Visum für Kamerun

C — Jäger mit waffe müssen zusätzlich das folgende mitbringen:

  • Genehmigung für den Export/Import von Waffen von/nach ihrem Aufenthaltsland (wenn nötig)
  • Waffenimportschein von der Botschaft Kameruns
  • 8 Kopien des Waffenimportscheins
  • 2 weitere Passfotos 3x4 (insgesamt 8)
  • Einladung von der Firma durch welche gejagt wird, muss angeben, dass eine Waffe und Munition mitgebracht wird

Impressionen von Kamerun

Medizinische Informationen

Ein Gelbfieberimpfschein ist obligatorisch um nach Kamerun einzureisen. Es ist auch empfohlen Impfungen gegen Typhus, Meningitis, Hepatitis A&B und Tetanus zu bekommen.

Die Weltgesundheitsorganisation rät es Kamerun-Reisenden, Präventivmedizin gegen Malaria zu nehmen.

Es wird auch empfohlen eine Krankenversicherung abzuschließen.

Jagdausrüstung

Waffe: Für das Jagen von Antilopen sind Kaliber so wie 300, .338 or .375 angeraten während Büffel, Nilpferde, Eland, Löwen und Elefanten nicht mit Kalibern kleiner als .416 gejagt werden sollten.

Die kleineren Kaliber sollten auf 150 Meter eingeschossen sein, während bei .416 und größere Waffen diese Entfernung eher 100 Meter sein sollte.

Zielfernrohr: Schüsse auf weite Entfernungen werden nur selten gemacht, also ist 4x oder 6x Vergrößerung ausreichend. Wenn gefährliches Wild gejagt wird (Büffel, Nilpferd, Elefant) ist minimale Vergrößerung erforderlich, da es sein mag, dass Schüsse aus sehr naher Entfernung abgegeben werden müssen.

Fernglas: Fürs Jagen in Kamerun hat das optimale Fernglas nicht mehr als eine achtfache Vergrößerung und eine Optik 40-45 mm im Durchmesser. Somit hat man eine gute Kombination von Vergrößerung und Sichtfeld, aber kein unnötiges Gewicht.

Tarnwäsche: Farben wie “Green Forest”, “Mossy Oak” und “Real Tree” sind für Kamerun gut geeignet, da diese gute Tarnung im Terrain liefern. Farben wie “Desert” (gelb) und “City” (blau-grau) sind nicht anzuraten. Zum Jagen sind die folgenden Kleidungsstücke als Tarnwäsche empfohlen: T-Shirt, Jacke, lange Hose, Hut.

Ausserdem sind gut eingelaufene Jagdstiefel mit gemütlichen Socken essentiell, da die Jagd in Kamerun mit viel Laufen verbunden ist.

Khomas Highland
Hunting

Wildarten im Angebot auf der Konzession sind: Elefanten, Savannah Büffel, Lord Derby Eland, Pferdeantilope, Nilpferd, Krokodil und mehrere Steppenantilopen.

Service

Das Camp bietet eine professionelle Jagdführung für leidenschaftliche Jäger aus aller Welt an. Sie haben jahrelange Erfahrung auf dem Gebiet und haben den Traum – einer echten afrikanischen Jagd – vieler Jäger verwirklicht.

AFRICAM Safaries hat das Jagd-Recht auf einer 100 000 ha Konzession in Kamerun.

Unterkunft

Im Camp werden Gäste in sogenannten Boukarous (traditionellen Wohnungen aus Nordkamerun) untergebracht. Der Boden und die Mauern der Boukarous sind gemauert und mit einem Strohdach bedeckt, welches den Wohnraum kühl hält.

Jedes Boukarou hat ein Badezimmer, mit Toilette und Dusche, welches durch eine Mauer vom Wohnraum getrennt wird. Die Boukarous sind mit einem Tisch, ein paar Stühlen, einem Bett mit Mosquitonetz und einer Kommode ausgestattet. Eine Klimaanlage ist in jedem der Boukarous installiert. Im Service eingeschlossen ist der Wechsel der Bettwäsche und Handtücher jeden zweiten Tag und das tägliche Waschen der schmutzige Wäsche.

Die Bar, im traditionellen Stil eingerichtet, ist rund um die Uhr geöffnet und bietet eine Vielfalt an Softdrinks und Bier an – kostenlos. Hier gibt es auch eine Wi-Fi Verbindung ins Internet.

Gäste haben auch Zugang zu einer Sammlung von Bücher und Magazinen in Französisch, Englisch und Russisch. Der Essbereich ist im Afrikanischem Stil dekoriert und unter einem Strohdach gelegen. Das meiste Obst und Gemüse, welches bei Mahlzeiten serviert wird, wird in den eigenen Gärten angepflanzt.

Der Mayo Rul Fluß fließt durch durch die Konzession und bieten geniales Angeln und ein erfrischendes Bad an.