Das Jagen von Leoparden

Wegen ihrer geheimnissvollen Art ist es nötig, Köder auszulegen um erfolgreich einen Leoparden auf einer 14 oder 21 Tage langen Safari zu jagen. Der Köder, in Form von frischem Fleisch, wird in einem Baum ausgelegt, der Jäger wartet dann in einem Versteck weniger als 100 Meter von dem Baum entfernt. Die besten Chancen, den Leoparden am Köder anzutreffen ist bei Abenddämmerung.

Ein paar Minuten bevor es restlos dunkel ist, wird der Leopard erscheinen. Es ist durchaus möglich, dass Sie den Leoparden zum ersten Mal sehen wenn er am Köder sitzt, obwohl andere Tiere die Ankunft des Leoparden ankündigen. Wenige andere Jagden werden so aufregend sein – Ihr Herzklopfen wird sofort in die Höhe schießen.

Leopardentrophäe

Bei Leoparden ist die Trophäeneinschätzung nicht so wichtig, obwohl man schon ein ausgewachsenes Männchen einhohlen will. Männchen sind größer, haben dickere Nacken und die Köpfe sind verhältnismäßig zum Körper größer als bei Weibchen. Junge Männchen und ausgewachsene Weibchen sind jedoch sehr schwer zu unterscheiden.

Eine Leopardenjagd benötigt eine gute Planung, Können und auf jeden Fall Mut. Es handelt sich hier um das perfekte Raubtier und Sie müssen es überlisten!

Ausrüstung für die Leopardenjagd

Hochqualitative Optik mit guten Lichtsammeleigenschaften ist ein Muss. Außerdem benötigt man echtes Können, um zu zielen und zu schießen ohne das geringste Geräusch zu machen, da dies den Leoparden sofort abschrecken würde.

Ein mittelgroßes Kaliber (.300, .308, .270 etc) ist ausreichend und schnell pilzende Munition, die genug hydrostatischen Druck liefert, ist empfohlen. Gute Treffer sind die lebenswichtigen Organe hinter der Schulter oder das Genick.

Nachsuche bei der Leopardenjagd

Eine Nachsuche auf einen angeschoßenen Leoparden ist ein Erlebnis welches manche lieber nicht erleben wollen, da diese Tiere oft auf Rache versessen sind.

Der Leopard hat den Vorteil der Überraschung, weil er so gut getarnt ist. Es mag sein dass man fast auf ihn tritt, bevor er angestürmt kommt.